Logo
Sportportal MV

Neustrelitzer Sportclub feiert einjähriges Bestehen

20171207-Urkunde-Neustrelitz Dr. Peter Wegner (re.) überreicht dem Vorsitzenden Ralf Reise die Ernennungsurkunde zum Trainingsstützpunkt. Foto: Michael Stetzka
07.12.2017

Am 03.12.2017 hat der Neustrelitzer Sportclub gefeiert. Zum ersten Vereinsgeburtstag hatten sich zwar schon eine Menge Teilnehmer angemeldet, am Ende wurden die Erwartungen des Veranstalters mit ungefähr 150 Sportsympa-thisanten aber noch über-troffen. Gleich nach der Eröffnungsrede des Vorsitzenden Ralf Reise wurde einer der Höhe-punkte des Nachmittags begangen. Dr. Peter Wegner als Geschäftsführer vom Leichtathletikverband Mecklenburg-Vorpommern (LVMV) ist eigens nach Neustrelitz gereist, um dem Vorstand im Rahmen dieser Veranstaltung die Urkunde zur Ernennung als Trainingsstützpunkt des LVMV bis zum Jahr 2020 zu überreichen. Nicht nur die vorgehaltenen Strukturen sind für diese Auszeichnung maßgebend, sondern auch erfolgreiche Teilnahmen an Landesmeisterschaften. Im weiteren Verlauf haben Eltern gemeinsam mit den Vereinssportlern an Staffelspielen teilgenommen. Nach dem sportlichen Teil wurden Helene Krüger, Lilli Phillip und Marie Böckermann aus der Sportgruppe der U10/U12 mit einem kleinen Geschenk überrascht. Sind es doch diese drei Mädchen, die durch ihre disziplinierte Trainingsteilnahme Vorbilder für ihre Vereinskameraden sind.
Aus den Reihen der jugendlichen Vereinssportler wurde nach neunjähriger Treue zur Leichtathletik in Neustrelitz Louis Dittmann verabschiedet. Sein Fokus wird in Zukunft beim Handball in Lychen liegen.
Am Ende stand noch die Auszeichnung des Vereinssportlers des Jahres auf der Tagesordnung. Mit vier Vize- und zwei Landesmeistertiteln sowie einem siebten Platz bei der Deutschen Meisterschaft der U16 wurde zweifelsohne Paul Fritz für sein erfolgreiches Jahr ausgezeichnet. Schon jetzt trainiert der junge Sportler mehrmals in der Woche beim SC Neubrandenburg. Ab Januar wird Paul für die Viertorestadt an den Start gehen und. zum Schuljahresende seinen Heimatverein endgültig verlassen.

Michael Stetzka