Logo
Sportportal MV

DLRG verlängert ihre Petition zur Kampagne "Rettet die Bäder!"

09.04.2019

Bad Nenndorf. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat ihre Petition „Rettet die Bäder!“, die sich gegen das fortwährende Schließen von Schwimm-bädern richtet, bis Ende August verlängert. „Wir wollen mit unserer Kam-pagne das Problem des schleichenden Bäderster-bens einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und gezielt dort ansetzen, wo das Schwimmenkönnen so wichtig ist“, erklärt Achim Haag, Präsident der Lebensretter. Gemeint sind die über 2.000 Bade-stellen in Deutschland, an denen die DLRG während der Sommermonate präsent ist.

Gerade in dieser Zeit erhofft sich die DLRG, in den Freibädern, an den Seen oder an den Stränden von Nord- und Ostsee zahlreiche weitere Unterschriften sammeln und der Petition damit noch mehr Nachdruck verleihen zu können. Denn insbesondere im Sommer – das beweist die DLRG-Statistik seit Jahren – sind die meisten Ertrinkungsfälle zu verzeichnen.

Im Oktober vergangenen Jahres startete die DLRG ihre Kampagne „Rettet die Bäder!“. Seither haben rund 80.000 Unterstützende die zugehörige Petition unterzeichnet – ein Beleg dafür, dass innerhalb der Bevölkerung eine große Betroffenheit beim Thema Bädererhalt besteht. „Dieser Umstand erscheint einfach zu wichtig, um die Petition jetzt schon auslaufen zu lassen und des-wegen wird die Petition verlängert“, so Haag. Weitere betroffene Verbände haben mittlerweile ebenfalls Unterstützung signalisiert und sollen auch noch die Chance bekommen, ihre Mitglieder zu informieren.

Für die Petition wurde das angestrebte Quorum von insgesamt 50.000 Unterschriften bereits im Februar erreicht. Damit könnte sie direkt dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages überreicht werden. Ferner hat man mit der Verlängerung einen passenden Zeitpunkt der Übergabe im Blick: So plant die DLRG die Übergabe der Unterschriften für Anfang September, um einerseits die parlamentarische Sommer-pause zu überbrücken und andererseits die Petition idealerweise in den dann anstehenden Haushaltsdebatten unterbringen zu können.

Petition für Bädererhalt Seit Jahren kritisiert die DLRG vehement die sich verschlechternden Rahmenbedingungen für die Schwimmausbildung. Immer mehr Schwimmbäder schließen oder werden in Spaßbäder umfunktioniert, in denen an Schwimmausbildung nicht zu denken ist. In der Folge werden Wartezeiten für Schwimmkurse immer länger. „Wir müssen Bäder erhalten oder bauen und nicht wegrationalisieren. Schließungen gehen zu Lasten der Wassersicherheit der Bevölkerung und bezahlbarer sozialer Angebote“, mahnt Haag.

Die möglichen Folgen sind schon jetzt spürbar: Rund 60 Prozent der Zehnjährigen sind keine sicheren Schwimmer. Bereits 25 Prozent der Grundschulen haben keinen Zugang mehr zu einem Schwimmbad – oder müssen zum Teil lange Wege auf sich nehmen. Vor diesem Hinter-grund will die DLRG mit der Petition „Rettet die Bäder“ bundesweit auf das Thema aufmerksam machen und dem anhaltenden Negativtrend entgegenwirken.
Alle weiteren Informationen dazu unter www.rettet-die-baeder.de. (und Online-Petition unterzeichnen)

Über die DLRG
Die DLRG ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimm-ausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2017 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und über viereinhalb Millionen Rettungsschwimm-prüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr fast acht Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 36.000 Mitglieder wachen jährlich weit mehr als drei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.
Mehr Informationen unter www.dlrg.de.