Logo
Sportportal MV

Reitsport-News aus Mecklenburg-Vorpommern

18.09.2018

Steffen Schott ist neuer Amateur Vizemeister im Springen
Bei den zweiten Deutschen Amateur-Meisterschaften (DAM) in Dagobertshausen, wo die Reiter Berufen vom Altenpfleger bis zum Zahnarzt nachgehen, ist Steffen Schott (RV Zierow) Amateur-Vizemeister mit Caiser Cash (178,5 Punkte) hinter Alisa von Piechowski mit Let´s go (181,5) und vor Jürgen Birckenstaedt mit Speedy (167,5) und Sylvia Fritsch auf Little Spezi (als zusätzlich Platzierte) geworden. Unter den 53 besten Springreitern aus 15 Landesverbänden arbeitete sich Steffen Schott kontinuierlich nach vorne. In der ersten Wertungsprüfung, einem Springen der Klasse S*, wurde Schott noch zwölfter, in der zweiten Wertungsprüfung, einem Zwei-Phasen-Springen der Klasse S*, bestiegt er das Siegertreppchen und mit seinem dritten Platz in der Springprüfung der Klasse S* mit Siegerrunde unterstrich er seine hervorragenden Leistungen. Für Mecklenburg-Vorpommern waren weiterhin Anna Madlen Horn (Groß Schwansee) und Anne Neumann (Rehna) am Start.
Die Deutschen Amateur-Meisterschaften haben 2017 eine erfolgreiche Premiere gefeiert. Ange-sichts einer zunehmenden Professionalisierung des Sports in Deutschland, gerade auch des Pferdesports, wollen die Deutschen Amateur-Meisterschaften ein Zeichen setzen. Die Amateure sind ein wesentlicher Grundpfeiler in der deutschen Turnierlandschaft. Ihnen sollen die DAM eine sportliche Plattform auf hohem Niveau zur Ermittlung der „Besten unter Gleichen“ bieten.

Gold für Goldkind und Stella Baranowski
Die 14jährige Stella Baranowski ist mit ihrem Goldkind (15,7 Punkten) von der RSG Wöpkendorf Siegerin des Finales des NÜRNBERGER BURGPOKAL der Junioren Mecklenburg-Vorpommern, welches am vergangenen Wochenende in Redefin ausgetragen wurde. Mit ihrem Sieg in der ersten Wertungsprüfung (8,0), einer Dressurreiterprüfung, wo insbesondere der Sitz der Reiter, deren Losgelassenheit und Balance sowie die gefühlvolle Hilfengebung und deren Einwirkung auf die geforderten Lektionen bewertet werden, erarbeitete sich Stella einen hauchdünnen Vorsprung, den sie in der zweiten Wertungsprüfung, einer A** Prüfung, mit dem dritten Platz (7,7) sichern konnte.
Mit der großen Ehrung des Siegerpaares und den Platzierten Alexandra Matthes (PSC Bentwisch) auf Shadowfax (15,4) und Antonia Hammer-mayer (RSC Greifswalder Bodden Neuenkirchen) auf Fleure d´Amour (15,1) konnten unsere jungen Talente vor der einzigartigen Kulisse der Redefiner Hengstparade einen kleinen Auszug aus ihren sportlichen Leistungen dem Publikum zeigen und sich bejubeln und feiern lassen.
Die Förderung junger Talente im und unter dem Sattel ist für die NÜRNBERGER Versicherung eine Herzensangelegenheit. Von April bis August traten bei den fünf Qualifikationsmöglichkeiten insgesamt 39 Juniorinnen und Junioren mit 43 Pferden und Ponys an um sich auf Niveau der Klasse A* landesweit zu messen. Für das Finale, welches im Rahmen der Hengstparaden des Landgestüts Redefin stattfand, waren die besten 19 Reiter zugelassen, wobei jeder Reiter nur mit einem Pferd/ Pony startberechtigt war.
Für die NÜRNBERGER Versicherung als Namensgeber ist diese Dressurnachwuchsserie eine einzigartige Plattform, um gleichermaßen die Verbundenheit zum Pferdesport und in die Region hinein zu zeigen. Der Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigieren freut sich, dass die Fortführung der Serien für das kommende Jahr erfolgreich beschlos-sen ist. Die zukünftigen vier Qualifikationen und das Finale werden im Niveau auf die Klasse L angehoben und von der NÜRNBERGER Partneragentur Höhne & Femfert begleitet werden. Zusätzlich wird zur Nachwuchssicherung unter den Jüngsten der NÜRNBERGER Führzügelcup für Kinder ab 4 Jahren unter Vorführung eines Erwachsenen als Einstieg in den Turniersport gefördert werden.

Thea Ehlers ist Siegerin des Dressurchance 2018
Mit deutlichem Vorsprung gewann Thea Ehlers (SV Robinson Fleesensee) auf Sullivan (699 Punkte) das Finale der Dressurchance 2018 von Lara-Sophie Richter (PSV Phoenix) auf Chelsea (659,50) und vor Paulin Lutze (RV Weitenhagen) auf Belcanto (637). Bereits in der Einlaufprüfung dominierte die 18jährige Schülerin mit einer guten Dressurleistung der leichten Klasse. In der Finalprüfung, die im Rahmen der Redefiner Hengstparade geehrt wurde, konnte Thea Ehlers ihre Leistung noch klarer von den anderen Reiter-Pferd-Paaren absetzen, so dass die drei amtierenden Richter sie jeweils auf den ersten Platz sahen. Der Förderkreis des Landgestüt Redefin unterstützt seit 1996 Junioren und Junge Reiter (bis 21 Jahren) in der Dressur Klasse L. Die Dressur-Chance hat bereits in den vergangenen Jahren vielen Nachwuchsreitern den Sprung in die höheren Klassen geebnet.
Für ihr jahrelanges, persönliches Engagement im Rahmen der Dressur-Chance ist Gräfin Dagmar von Bassewitz vom Förderkreis durch den Ehrenpräsidenten des Landesverbandes MV für Reiten, Fahren und Voltigieren, Herrn Dr. Klaus Lemcke, mit einem Präsentkorb regionaler Köstlichkeiten geehrt worden.

Kooperationsinitiative für ganztägiges Lernen
Am vergangenen Freitag fand im Landesförderzentrum Hören in Güstrow der Auftakt zur Qualifizier-ungsreihe mit fünf aufeinander aufbauenden Modulen statt. Für den Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigie-ren nahm unsere Landestrainerin Elke Spierling teil. Sie erfuhr in einem Tagesseminar wie „ganztätig arbeitende Schulen“ heute funktionieren und fungieren. Insbesondere wurden viele administrative und organisa-torische Hintergründe erläutert, die zum Funktionieren einer Schule und der Initiative mehr Kinder für das Reiten, Fahren und/ oder Voltigieren zu begeistern, notwendig sind. Im Vordergrund stand neben der Auseinan-dersetzung mit den Leitzielen schulischer Bildung und Erziehung das Kennenlernen der Möglichkeiten, Chancen und Qualitätskriterien ganztätig arbeitender Schulen. Wer übernimmt welche Rolle innerhalb der Schule, welche Vorstellungen und Erwartungen haben Schulleitung und Schüler. Frau Spierling zieht Resonanz, dass „der Gedankenaus-tausch und die vielen Anregungen der außerschulischen Partner nur einen Austausch zulassen um Partner und Schulleitungen enger miteinander zu verknüpfen.“ Darauf aufbauend wird Mitte Oktober das zweite Modul stattfinden mit dem Schwerpunkt der Kooperationen und deren Gestaltung. Wie kann eine Kooperation zwischen einer Schule und einem Reitverein erfolgen? Welche Voraussetzungen sind notwendig, welche rechtliche Vorgaben gibt es und wie können Stolpersteine vermieden und umgangen werden, damit das Pferd und die Aktivitäten ums Pferd mehr in den Schulalltag integriert werden. Interessierte Reit-, Fahr- und Voltigiervereine können sich zum gegenseitigen Austausch bereits jetzt schon mit Frau Spierling unter e.spierling@pferdesportverband-mv.de in Verbindung setzen.

Neue Kreismeister im Springen in Ludwigslust-Parchim gekürt
Bei spannendem Sport mit tollen Jugendlichen sind am vergangenen Wochenende anlässlich des 27. Reit- und Springturnier in Crivitz die neuen Kreismeister des Pferdesportbundes Ludwigslust-Parchim im Springreiten ermittelt worden. In der mittelschweren Springklasse ist Sonja Osterberg (RV Neu Benthen) auf Ceedah Kreismeisterin der Leistungsklasse 1-3 vor Kristian Freudenreich (PSV Boizetal-Schwartow) auf Caruso und vor Vivien Göbel (Mühlen-Reitclub Friedrichsruhe) auf Sanova.
Theressa Wiekström (PSV Phoenix) auf Diego sind in Springen der Leichten Klasse die neuen Kreismeister vor Norbert Schwedt (RV Sülstorfer Soers) auf Diego de Mingu und vor der drittplatzierten Franziska Eisenberg (RFV Wessin) auf Cellestra. In der Anfängerklasse sind Stil- und Springprüfungen für die Leistungsklasse 5 absolviert worden, wo Annika Falkenhagen (RFV Redefin) auf Vavella vor ihrer Schwester Angelika Falkenhagen auf Aviata und vor Patricia Bollhorn (RFV Kladrum) auf Orell neue Kreismeisterin ist. Bei den Junioren und Jungen Reitern der Leistungsklasse 6 mit Stilspringen der Einsteiger-klasse ist Marlene Weihs (SPV Sukow) auf Pelle neue Kreismeisterin vor Eva Madlen Sadzio (RV Rabensteinfeld Hubertus) auf Leviathan und Joy Ann Grube (RFV Wessin) auf Pep. Das Crivitzer Turnier ist durch Wettbewerbe für die kleinsten und jüngsten Turnierteilnehmer mit Führzügel- und Reiterwettbewerben abgerundet worden und bot den Zuschauern ein buntes Bild des Pferdesports.

Europäische Woche des Sports: Reitvereine können teilnehmen
„It’s time to #BeActive!“ – Das ist das Motto der „Europäischen Woche des Sports“ vom 23. bis 30. September 2018. Die Europäische Kommission ruft Sportvereine auf, ein Teil der Initiative zu werden. Auch Pferdebetriebe und Reitvereine können mitmachen und für ihre Angebote, sich mit oder auf dem Pferd zu bewegen, werben.
Menschen für einen aktiven Lebensstil begeistern, Sport und Bewegung fördern, ist das Ziel der Europäischen Woche des Sports. Teilnehmende Vereine organisieren Aktionen in der Woche Ende September, bei denen Interessierte die jeweilige Sportart kennenlernen und gegebenenfalls ausprobieren können. Für Pferdebetriebe und Reitvereine bietet sich die Möglichkeit, die Öffentlichkeit auf ihr Angebot aufmerksam zu machen und für den Pferdesport zu sensibilisieren. Beispielsweise kann ein Schnupper-Tag auf der Reitanlage oder ein Tag der offenen Tür organisiert werden.
Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) unterstützt die „Europäische Woche des Sports“ seit diesem Jahr. 2015 wurde die Initiative von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um dem Bewegungs-mangel der Europäer entgegenzuwirken. Durch die europaweite Kampagne sollen die Menschen zu einem Umdenken in ihrem Verhalten gebracht werden und mehr Sport treiben. Für Deutschland koordiniert der Deutsche Turner-Bund (DTB) die Kampagne bereits zum dritten Mal in Folge. Europaweit haben sich letztes Jahr über 14 Millionen Menschen an 37.000 Veranstaltungen in 32 Ländern beteiligt. Weitere Informationen zu der Initiative und zur Anmeldung finden Sie unter
www.beactive-deutschland.de.

Fünf Sterne im "Busch" ab 2019
Vielseitigkeits-Fans müssen sich ab 2019 an ein neues Sterne-System gewöhnen. War bisher das Vier-Sterne-Turnier das Non-plus-Ultra in der Vielseitigkeit, dürfen sich diese Top-Turniere ab 2019 mit fünf Sternen schmücken. An den Anforderungen ändert sich allerdings nichts, denn auch alle unteren Prüfungsklassen erhalten dann einen Stern mehr. Der Grund dafür ist die Einführung einer neuen untersten Klasse – etwa nationalem A-Niveau entsprechend -, die dann einen Stern als Prädikat erhält. Neben der Erhöhung der Sterne-Zahl ändert sich die Bezeichnung etwas. Wurde bislang zwischen CCI als Langform einer Vielseitigkeits-prüfung und der Kurzprüfung CIC unterschieden, heißt es künftig nur noch CCI mit einem Kürzel L (für long) oder S (für short). Aus dem bisherigen CCI2* wird also ab 2019 ein CCI3*-L und aus dem CIC1* ein CCI2*-S. Zum Glück für Vielseitigkeitsveranstalter: Da es sich lediglich um Prüfungsbezeichnungsänderungen handelt, werden die angemeldeten Turniere in der FEI-Terminliste automatisch richtig angezeigt. Die FN stellt im Herbst ihre Listen um.

Quelle: Newsletter des Landesverbandes M-V
für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V.