Logo
Sportportal MV

Reitsport-News aus Mecklenburg-Vorpommern

27.02.2019

Erfolgreich im Parcours mit Andreas Kreuzer
Die Persönlichen Mitglieder in Mecklenburg-Vorpommern laden gemeinsam mit dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern für Reiten, Fahren und Voltigieren alle Interessierten zum PM-Seminar mit Andreas Kreuzer am 19.03.2019 von 18.00 bis 21.00 Uhr im Landgestüt Redefin nach 19230 Redefin ein. Im Seminar verdeutlicht Andreas Kreuzer, Deutscher Meister 2016, dass die Basis für gutes Springreiten in einer systematischen dressurmäßigen Grundausbildung liegt. Darauf aufbauend kann mit Stangenarbeit und Springreihen die Aufmerksamkeit und Konzentration des Pferdes gefördert werden. Auch das Reiten von Distanzen mit einer unterschiedlichen Anzahl an Galoppsprüngen fördert die Durchlässigkeit des Pferdes. Mit verschieden Reiter-Pferd-Paaren zeigt Andreas Kreuzer, wie die Durchlässigkeit im Springparcours erarbeitet und erhalten werden kann. Denn eine systematische Ausbildung nach der klassischen Reitlehre führt zu einem durchlässigen Pferd. Daher spielt die Durchlässigkeit auch im Springsport eine wichtige Rolle. Nur ein durchlässiges Pferd lässt sich im Parcours kontrollieren und passend zu den Sprüngen reiten. Welche Übungen und Lektionen bieten sich an, um die Durchlässigkeit zu erarbeiten? Wie erreicht man diese auf spielerische Art und Weise? Fragen und Themen, die sich Andreas Kreuze im Landgestüt Redefin stellt. Onlineanmeldung im FN-Shop unter: www.pferd-aktuell.de/shop oder unter E-Mail: seminare@fn-dokr.de. Der Teilnehmerbeitrag beträgt für PM-Mitglieder 20 €, für Nicht-PM-Mitglieder 30 €, für Kinder bis 12 Jahre und PM-Mitglieder bis 18 Jahre ist die Teilnahme kostenfrei. Der Landesverband MV vergibt für das Seminar zwei Lerneinheiten im Profil 4.

Hallenlandesmeisterschaften Vielseitigkeit in Sanitz
Mit den Hallenlandesmeisterschaften der Vielseitigkeitsreiter aus Mecklenburg-Vorpommern beginnt die Meisterschaftsturniersaison in den Reithallen. Traditionell nutzt der Fachbeirat Vielseitigkeit die Reitanlage der Familie Zehe vor den Toren der Hansestadt Rostock. Von Sonnabend, 02. März bis Sonntag 03. März haben die Reiter ab 9 Uhr die Möglichkeit, ihr Können in diversen kombinierten Vielseitigkeitsprüfungen mit unterschiedlichen Anforderungen nachzuweisen und um die Hallenlandesmeistertitel zu reiten. Am Sonnabend wird das Programm mit Reiterwettbewerb, Springreiterwettbewerb und einer Führzügelklasse für die „kleinsten“ Teilnehmer abgerundet. Der Zeitplan ist unter: www.pferdesportverband-mv.de/wp-content/uploads/upload/Zeitplan-Sanitz-LM-(1).pdf einzusehen.

Drei neue SM Richter in Mecklenburg-Vorpommern
Im Rahmen des Springpferdetages am 20.02.2019 in Redefin haben die Richterinnen Anne Hartig, Kathrin Wollert und Sabine Wego erfolgreich ihre Prüfung zur Höherstufung in SM absolviert. Unseren herzlichen Glückwunsch. Alle Turnierfachleute des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit deren Qualifikationen können Sie auf unserer Verbandshomepage unter www.pferdesportverband-mv.de unter der Rubrik „Turniersport“ unter dem Reiter „Richter und Parcourschefs“ einsehen.

Fortbildung für Richter anlässlich des Richterkonventes
Am vergangenen sonnigen Samstag haben sich die Richter und Parcourschefs mit deren Anwärtern in intensiven Fachgesprächen ausgetauscht, in Referaten die Turnier- und Abzeichensaison 2018 ausgewertet, die Zusammenarbeit zwischen Turniertierärzten und Turnierfachleuten gestärkt und Neuerungen in den Regelwerken der LPO und APO erfahren. Darüber hinaus bot die Sportschule Güstrow dem jährlichen Richterkonvent den Rahmen für den Fachvortrag von Friedrich Otto-Erley, Leiter der Turniersportabteilung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, über die Herausforderungen des Vorbereitungsplatzes mit Fall- und Praxisbeispielen unter Beachtung des Wandels der gesellschaftlichen Strukturen und dem Einfluss der sozialen Medien. Die Turnierfachleute des Landes Mecklenburg-Vorpommern freuen sich, dass die zu beurteilende und zu bewertenden Reit- und Fahr- sowie Voltigiersaison begonnen hat.

Dr. Dieter Schön im Alter von 88 Jahren gestorben
[Quelle: Franz Wego, Hippothek, in Auszügen] Dr. Dieter Schön, der in Ückeritz auf Usedom zusammen mit seiner Frau Ingrid den "Ostlandhof" betrieb, ist am 1. Februar im Alter von 88 Jahren gestorben. Nach 1990 kam Dr. Schön aus Oldenburg in das Bundesland zurück, in dem er seine Jugend- und Ausbildungsjahre verbrachte. Seine Frau stammt von Usedom und dort hat sich das Ehepaar im höheren Alter nach der politischen Wende ein neues zu Hause aufgebaut. Sie betrieben dort einen Zucht- und Ausbildungsbetrieb mit hohem Qualitätsstandard. Im Rahmen des Wettbewerbs zur artgerechten Pferdehaltung wurde der Hof von Ingrid und Dr. Dieter Schön hochprämiert. Das ganze Leben von Dr. Dieter Schön galt den Pferden. Ihre Tochter Ute Forler aus Rebelow bei Spantekow bekam mit dem Anglo Araber Immo AA ein Pferd aus der Zucht ihrer Eltern, den sie zunächst selbst und später die Enkelinnen Amber Marie und Nike Sophie Forler erfolgreich ritten. Bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung sind 19 Ponys aus der Zucht von Ingrid und Dr. Dieter Schön aus ihrer Zeit in Mecklenburg-Vorpommern registriert. Vor seiner Zeit auf Usedom war Dr. Schön Zuchteiter des Oldenburger Verbandes und übernahm 1970 diese Position beim Pferdestammbuch Weser-Ems. Diese Tätigkeit übte er 20 Jahre lang aus. Bereits zu Beginn seiner Tätigkeit stellte er ein Zuchtprogramm für das Deutsche Reitpony auf. So wurde beispielsweise die Hengstleistungsprüfung durch seinen Einfluss verpflichtend. 1971 wurden Fohlenschauen als erste Selektionsstufe eingeführt, 1972 fand die erste zentrale Körung statt. Dr. Schön, dessen Passion die Pferde und insbesondere Ponys waren, gilt darüber hinaus als Pionier der Einführung weiterer englischer Ponyrassen nach Deutschland. Dazu fuhr er selbst nach England und suchte Zuchtmaterial aus. Seine Lehrjahre hat er auf dem Hof Wiechmann im Ort Griebnitz bei Dummerstorf, am Rande der Hansestadt Rostock verbracht. "Dort habe ich 1949 die Geburt des späteren DDR-Spitzenbeschäler Freischwimmer miterleben dürfen", sagte er, als er von Oldenburg wieder in heimatliche Gefilde zurückkehrte.

Influenza bei Pferden
Aufgrund aktueller Ausbrüche von Influenza bei Pferden in verschiedenen europäischen Ländern, unter anderem in Deutschland, hat der Weltreiterverband FEI noch einmal an Pferdehalter appelliert, ihre Tiere regelmäßig gegen das Virus impfen zu lassen. „Die Impfung von Pferden gegen Influenza ist der Schlüssel zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus“, sagte Göran Åkerström, leitender Veterinär der FEI. „Es ist wichtig, dass alle Pferde geimpft werden, unabhängig davon, ob sie an Turnieren teilnehmen oder mit anderen Pferden in Kontakt kommen.“ Die Influenza ist eine Virus-Erkrankung des gesamten Atmungsapparates. Sie ist hoch ansteckend und gefährdet ganze Bestände vor allem nicht oder nicht korrekt geimpfter Pferde. Die Symptome sind starker, trockener Husten, hohes Fieber, Nasenausfluss und geschwollene Lymphknoten. Im Extremfall führt die Influenza zu chronischem Husten und bleibenden Schäden an den Atemwegen. Influenzaviren sind weltweit verbreitet. Alljährlich erkranken Pferde aufgrund einer Infektion mit diesen Viren. „Wie auch in den aktuell auftretenden Fällen handelt es sich dabei zumeist um nicht geimpfte Pferde“, erläutert Dr. Henrike Lagershausen, Leiterin der FN-Abteilung Veterinärmedizin und Tierschutz. „Es ist daher unabdingbar, den gesamten Pferdebestand zu impfen. Nur durch eine korrekte Grundimmunisierung und regelmäßige Wiederholungsimpfungen kann das Immunsystem genügend Antikörper bilden, um einen Ausbruch der Infektion vorzubeugen oder abzuschwächen.“ Fünf bis sechs Monate nach der Wiederholungsimpfung sinkt die Menge der Antikörper. Der Schutz kann danach noch ausreichend sein, um das Einzeltier vor Symptomen der Erkrankung zu schützen (klinischer Schutz). Ein virologischer Schutz ist in den meisten Fällen dann jedoch nicht mehr gegeben, das heißt im Falle einer Ansteckung wird das Pferd nicht merklich krank, scheidet aber Viren aus und ist Ansteckungsquelle für weitere Pferde.
Die Influenzaviren besitzen die Fähigkeit, ihre Eigenschaften von Zeit zu Zeit zu verändern. Daher sind wiederkehrende Überprüfungen der an den aktuellen Ausbrüchen beteiligten Virenstämmen notwendig, um gegebenenfalls neue Impfstämme in die Impfstoffe zu übernehmen. Zurzeit ist in Deutschland nur ein Impfstoff verfügbar, der die beiden von der Welttiergesundheitsorganisation (OIE) empfohlenen Influenza-Stämme enthält. Werden andere als die im Feld kursierenden Influenza-Stämme im Impfstoff verwendet, kann der Organismus dennoch eine gewisse Immunität (sog. Kreuzimmunität) gegen die kursierenden Stämme entwickeln. Diese ist umso höher, je höher die Menge der Antikörper zum Zeitpunkt einer Ansteckung ist, d.h. die Impfung darf nicht lange zurückliegen.
Für Pferde, die am Turniersport teilnehmen, schreibt die FN die Influenza-Impfung nach erfolgter Grundimmunisierung alle sechs Monate vor. Der Grund ist einfach: Die Impfung gegen Influenzavirusinfektionen ist nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft die einzige Maßnahme, um speziell bei Pferden im Sport, die Infektion, das Auftreten der Erkrankung und deren Ausbreitung zu verhindern. Geregelt ist die Impfvorschrift in der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO). Nähere Informationen finden sich in den Durchführungsbestimmungen. Pferde, die nicht im Turniersport eingesetzt werden und selten mit Pferden aus anderen Beständen zusammentreffen, sind einem geringeren Infektionsdruck ausgesetzt, sodass nach der korrekten Grundimmunisierung eine Impfauffrischung einmal jährlich ausreichen kann. Weitere Informationen bietet der FN-Film zum Thema Impfen, der über Youtube auf anderen Internetseiten eingebunden werden kann: www.youtube.com/watch?v=y3t06xehlD8.

Comic und App zu Natursport und Klimawandel veröffentlicht
Ein Bündnis von Naturschutz- und Natursportverbänden, darunter die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN), hat den taschengroßen Comic „Gemeinsam geht’s“ samt einer Smartphone-App zum Thema Klimawandel und Natursport herausgegeben. Damit sollen Jugendliche in ihrer Freizeit für die Natur sensibilisiert werden. In dem Comic erfahren fünf Jugendliche während eines Feriencamps wie sich der Klimawandel auf ihre Umgebung auswirkt: Starkregen, Überflutungen und Sturm nehmen zu. Die Folgen von Trockenheit und verstärkten Hitzephasen können bedrohlich werden. Gerade bei Outdoor-Sportarten wie Reiten, Schwimmen, Tauchen, Klettern, Kanufahren, Wandern oder Mountainbiken sind diese Veränderungen in der Natur besonders erlebbar. Die Comic-App „Gemeinsam geht´s“ soll gerade bei jungen, digital-affinen Natursportlern und Natursportlerinnen die Neugier und das Interesse an der Natur und dem Klimawandel wecken und gleichzeitig zum eigenen Handeln anregen. Dabei helfen die illustrierten praktischen Tipps.
Die App wurde vom Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) in Zusammenarbeit mit seinen Natursportverbänden, dem Deutschen Alpenverein (DAV), dem Deutschen Wanderverband (DWV), dem Deutschen Kanu-Verband (DKV), der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), den NaturFreunden Deutschlands (NF) und dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) entwickelt. Sie steht im App-Store von iTunes ( https://itunes.apple.com/de/app/gemeinsam-geht-s/id1442860230?mt=8) oder in Google-Play (https://play.google.com/store/apps/details?id=de.apprausch.natursportcomic) als auch über die VDST Homepage zum Download via https://www.vdst.de/umwelt/projekte/gemeinsam-gehts.html zur Verfügung. Der Comic kann per E-Mail unter fn@fn-dokr.de bestellt werden. Viel Freude.

Ergänzungsblätter zur LPO 2018 erhältlich
Mit Gültigkeit zum 01.01.2019 wurden durch die FN zur „Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) 2018“ weitere Änderungen beschlossen und diese sind als 3. Ergänzungssatz ab sofort in gedruckter Form für 8,90 Euro zzgl. Versandkosten im FNverlag unter www.fnverlag.de/pferdebuecher-reitbuecher-fuer-kinder-und-erwachsene/regelwerke-im-pferdesport/leistungs-pruefungs-ordnung--lpo--2018-br-3--ergaenzungssatz-fuer-die-druckausgabe-september-2017-inkl--1--ergaenzungssatz-februar-2018-und-2--ergaenzungssatz-april-2018_p1373.html?refID=infodienst erhältlich. Ebenfalls steht ein kostenpflichtiger Download des 3. Ergänzungssatzes für 6,90 Euro auf unserer Internetseite www.fnverlag.de zur Verfügung.

Quelle: Newsletter des Landesverbandes M-V
für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V.